WOOP – Gute Vorsätze einhalten und Wünsche erfüllen

Buch Gabriele Oettingen - Die Psychologie des Gelingens
Gabriele Oettingen – Die Psychologie des Gelingens

Gabriele Oettingen ist Psychologieprofessorin und hat sich zusammen mit ihren Kollegen über 10 Jahre wissenschaftlich damit beschäftigt, warum Positives Denken alleine eher schadet,  wenn man sich Träume erfüllen will oder wenn man seine guten Vorsätze einhalten will.

Wer kennt nicht die guten Vorsätze und Träume die ganz viele Menschen haben –  spontan meine ich sind das häufig z.B:

  • Wieder gesund werden oder das Leben erträglicher  werden lassen
  • Freunde finden und behalten
  • Mehr Zeit mit der Familie zu verbringen
  • Gesünder Leben
  • Mit dem Rauchen aufhören
  • Gewicht reduzieren – Abnehmen
  • Sport treiben
  • Sparen
  • Sich weiterbilden –  etwas lernen
  • Seinen Traumpartner finden oder behalten
  • Seinen Traumberuf ausüben
  • Sich schlechte Gewohnheiten abgewöhnen
  • Sich von Ängsten befreien
  • Sich selbständig machen

Die Welle an Wünsche-Büchern ist lange vorbei –  die haben wohl in den allermeisten Fällen nicht funktioniert.   Gabriele Oettingen hat mit Kollegen dieses Thema wissenschaftlich untersucht und auf Basis der zahlreichen Versuchsreihen wurde eine neue Methode entwickelt,  die prägnant  mit WOOP  abgekürzt wird.

WOOP steht für :

  1.  Wish –   Wunsch
  2.  Outcome – Ergebnis
  3.  Obstacle – Hindernis
  4.  Plan

Praktisch sieht das so aus  ( Quelle Buch „Gabriele Oettingen – Die Psychologie des Gelingens“  Seite 174ff ) :

  1.  Wunsch – Entspannen Sie sich,  atmen Sie tief durch und denken Sie an einen Wunsch aus ihrem Privat- oder Berufsleben, an etwas , das Ihnen am Herzen liegt, aber eine gewisse Herausforderung für Sie darstellt. Es soll ein Wunsch sein, von dem Sie glauben, das Sie ihn sich innerhalb eines gewissen Zeitrahmens erfüllen können …
  2. Ergebnis – Wie sieht das bestmögliche Ergebnis aus, das Sie sich von der Erfüllung ihres Wunsches  oder von der Lösung  Ihres Problems erhoffen?  .. halten Sie es sich innerlich vor Augen .. stellen Sie sich das Ergebnis so lebendig wie möglich vor. Lassen Sie ihren Phantasien freien Lauf..
  3. Hindernis –  .. das Hindernis, das der Wunscherfüllung im Wege steht.  Manchmal im Leben gelingt eben nicht alles.  Was ist es, dass Sie an der Erfüllung ihres Wunsches hindert? Was hält Sie davon ab, in Richtung Wunscherfüllung zu handeln ? Was ist es wirklich?  Finden Sie ihr entscheidendes, persönliches Hindernis … Dadurch, dass wir einen erfüllbaren Wunsch formuliert haben, haben wir die äußeren Hindernisse ja schon mit einbezogen … Der Witz ist, dass wir uns bei der Erfüllung unserer Träume nicht mehr selbst im Wege stehen ….  Die meisten Menschen empfinden es als erfüllend und erleichternd, wenn sie ihre persönliches Hindernis endlich gefunden haben ..
  4. Plan – Was können Sie tun um ihr Hindernis zu überwinden ?  Nennen Sie einen Gedanken, den Sie denken können, oder ein Verhalten, das Sie ausführen können, um dem Hindernis effektiv beizukommen.  Fallen Ihnen mehrere Dinge ein, nehmen Sie das vielversprechendste.  Halten Sie es vor ihrem geistigen Auge fest.  Dann überlegen Sie, wann und wo ihr Hindernis das nächste Mal auftauchen könnte  …  “ Wenn Hindernis X auftaucht, dann werde ich Gedanken oder Verhalten Y anwenden“ . Wiederholen Sie diesen Wenn-Dann-Plan in Gedanken.

 

Diese WOOP Methode wurde wieder und wieder auf verschiedensten Gebieten wissenschaftlich getestet,  im Buch finden sich viele erfolgreiche Studien und Beispiele,   in denen z.B.  die  Sportlichen Aktivitäten in Minuten pro Woche nach vier Monaten über doppelt so hoch waren als die einer Kontrollgruppe ohne WOOP.

Warum hilft diese Methode  ?   Zunächst hilft es,  sich von gar nicht erfüllbaren Wünschen schnell zu verabschieden und diese Energie zu sparen.   Nur positive zu denken verhindert, dass man aktiv wird, da das schöne Gefühl ja schon da ist. Die schwierig erfüllbaren Wünsche, sind machbar, wenn auch mit Anstrengungen,  das besondere an dieser WOOP Methode ist auch,  dass das Unterbewusstsein dabei hilft seine Ziele umzusetzen.

Jemand sagte zum Thema sinngemäß „Es nützt nichts nur positiv zu denken – man muss auch positiv handeln“  das trifft den Nagel auf den Kopf.

Am besten selbst das Buch kaufen und lesen,  ich kann es nur empfehlen !  Meines habe ich z.B. von  meiner Tochter und ihrem Freund zu Weihnachten geschenkt bekommen habe.

Ist Talent angeboren ?

Herbst – die Tage werden wieder ruhiger, man kommt wieder zum Nachdenken. Vor kurzem war ich auch wieder auf der Plattform  Das Abenteuer Leben , dort gibt es jede Menge guter Podcasts.
Der neuste Podcast von Roland Koch-Wichmann einem Führungskräftetrainer  geht darum, ob Talent angeboren ist. Anlass zum Beitrag war das Buch Talent Code von Daniel Coyle

Talent ist eben nicht unbedingt angeboren. Vereinfacht gesagt man kann vieles erreichen, wenn man nur ausreichend und vor allem richtig übt.  Supertalente wie Mozart und  Boris Becker haben einfach schon sehr früh mit Üben angefangen. „Deep Practicing“  ist das Stichwort – richtiges Üben das ist wohl das Entscheidende.

Sicher ist nicht alles erreichbar was man sich wünschen kann,  aus mir wird kein guter Hochspringer mehr, lange Beine wären  da schon von Vorteil – vieles andere ist für mich erreichbar, auch jetzt noch mit über 50 Jahren.

Ein paar Volksweisheiten sagen schon vieles. Man hat es schon geahnt,  ohne Fleiß kein Preis.  Am meisten lernt man aus Fehlern. Früh übt sich, was ein Meister werden will.  Man muss an seine Grenzen gehen, um darüber hinaus zu wachsen.  Durchhaltevermögen ist wichtig. Man schaut es sich bei einem Meister seines Faches ab,   neudeutsch „Best Practicing“ .  Nur ein Spruch hat mich schon immer aufgeregt, was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmer mehr – das ist sooo falsch !

Das Buch Talent Code ist aus 2009,   dieses Jahr ist eine Ergänzung dazu erschienen : Talent to Go – 52 Tipps für mehr Erfolg im Leben.

Für einen Vorgeschmack einfach mal nach „Little book of Talent Tip“ auf Youtube  suchen .

Eigentlich bin ich ganz zufrieden mit dem was ich kann,  aber ich würde gerne besser zeichnen können oder gerne schön schreiben,  auch handwerkliche Arbeiten machen mir Spaß und mit Übung ist da vieles möglich 🙂

Ignoriere Alle

„Ignore Everybody“ von „Hugh Macleod“ . Hier ein paar Zitate aus seinem Buch , die mir ständig im Kopf hin und her geistern  :

1. Ignoriere  Alle.
Je origineller deine Idee ist,  desto weniger sind andere in der Lage dir gute Ratschläge zu geben .

2. Die Idee muß nicht groß sein .
Sie muss nur die Welt ändern .  Das ist nicht dasselbe .

5.  Du bist verantwortlich für deine eigenen Erfahrungen. Niemand kann dir sagen, ob das was Du tust gut und  sinnvoll ist,  oder ob es einen Wert hat.   Umso überwältigender der Weg ist,  desto einsamer ist er.

11.  Versuche nicht aus der Masse herauszuragen ;  vermeide sie überhaupt .

14. Jung zu sterben wird überbewertet .

22.  Niemanden kümmert es .  Tu es selbst. Alle sind viel zu beschäftigt mit ihren eigenen Leben,  dein Buch,  Gemälde, Theaterstück usw.  kümmert sie einen Dreck,  besonders wenn Du es bisher noch nicht verkauft hast.

27. Der beste Weg Annerkennung zu bekommen, ist sie nicht zu brauchen .  Das gilt vor allem in der Kunst,  dem Geschäftsleben  und Liebe .

Hugh’s  Buch gibt es bei Amazon  und er hat auch einen interessanten Blog  ( gapingvoid == gähnende Leere ) :

http://gapingvoid.com/

Deine Träume verwirklichen

Ziemlich spät bin ich drauf gekommen,  dass es eigentlich nie zu spät ist .  Das Sprichwort „Was Hänschen nicht lernt , lernt Hans nie mehr “  ist schlichtweg falsch !!

Mein Leben wurde die letzten paar Jahre ziemlich umgekrempelt . Vieles  was ich vorher nicht für möglich gehalten habe wurde angepackt und geschafft .   Damit ich das nie mehr  vergesse hier mal in groben Zügen wie das geht :

  1. Träumen
    Du brauchst eine genaue Vorstellung von dem was raus kommen soll.  Also erstmal Augen zu und solange Träumen wie es später sein soll bist  Du dich total wohlfühlst und Du genau weißt wie es sein wird.
  2. Das Ziel aufschreiben
    So nun langsam aus dem Traum erwachen und  alles genau Aufschreiben –  so wie früher eigenhändig mit dem Stift auf ein Blatt Papier , das  wirkt  einfach besser.
  3. Hallo wach ?
    Erstmal schauen ob Du wirklich wieder aufgewacht bist.  Im Zweifel kneifen. Dann  noch mal mit wachem  Verstand  prüfen, ob das  überhaupt irgendwie zu machen ist.
  4. Dich entscheiden es zu tun!
    Ich hoffe da ist noch etwas Platz auf dem Papier. Denn  da muß jetzt noch  ein Datum drauf d.h.  ein Tag an dem dein  Ziel erreicht sein wird, denn Du musst dich jetzt bewusst entscheiden  es zu tun!
  5. Ein Plan
    Am besten  Schritt für Schritt festlegen was Du bis wann zu tun hast.
    Es ist einfacher wenn Du große Vorhaben in kleine Teilziele aufteilst.
  6. Es einfach tun
    Du solltest gleich damit anfangen  an deinem Ziel zu arbeiten. Wichtig ist dass Du jeden Tag etwas für deinen Traum tust – auch wenn es nur 5 Minuten sind !
  7. Dran bleiben
    Dran bleiben, nicht nachgeben, es Durchziehen ! Schwierigkeiten sind dazu da sie zu meistern und bringen Dich weiter. Du darfs ruhig immer wieder mal träumen wie es sein wird, wenn Du es geschafft hast.
  8. Ziel erreicht – Achtung freuen !
    Du hast dein Ziel erreicht ! Nimm Dir  unbedingt die Zeit diesen Moment bewusst zu feiern.  Schau nochmal zurück was Du alles schaffen kannst. Du darfst stolz sein!  Freue Dich  !