Die Kunst des Irrens

http://www.youtube.com/watch?v=7HOfCMBYIpo

Odysseus als Vorbild  für unser Leben – auf seinen Irrwegen zu wachsen bedeutet,  sich auf das Nicht-Alltägliche einzulassen, wenn nicht sogar es zu suchen.  Dazu gehört auch Mut zur eigenen Unvollkommenheit und manchmal auch zum Scheitern.  Lernen mit Unvorhergesehenem umzugehen – das ist mit der Kunst des Irrens hier gemeint.

Eine minimale Orientierung hilft uns dabei  z.B.  unsere Antworten auf die Fragen „Wofür lebe ich?“   und „Wer bin ich?“  und mit  der Philosophie als Lebenskunst „Lebe nie unter deinem Niveau,  wage etwas  –  Der Sinn des Lebens ist es zu Leben

Mentalstrategien hieraus  –  Rezepte für Situationen in denen es mal wieder richtig schwierig wird

  1. Im  Hier und Jetzt leben .    Neugierig sein,  staunen, freudig, achtsam und wachsam sein. Günstige Gelegenheiten nützen.  Trial and Error ist wichtiger als Fehlerfreiheit.  Carpe Diem – pflücke den Tag –   oder besser  LEBE JEDEN TAG ALS WÄRE ES DEIN ERSTER !
  2. Sich auf das Machbare konzentrieren.  Was steht in diesem Moment in meiner Macht es zu tun.  Der Mensch soll jeden Tag lernen.  Leben mit größtmöglicher heiteren Gelassenheit.
  3. Nicht Urteilen. Was unsere Leben schwer macht sind wir selbst,  ist  unsere Vorstellung von den Dingen.  Hier hilft es die Situation nicht absolut zu bewerten,  sondern  zu sagen  „Die Situation scheint so und so  zu sein “  Manchmal hilft einfach ein GEDANKENSTOPP eine Urteilsenthaltung.  Oft ist es wichtiger zu handeln als tolle Erkenntnisse zu produzieren.
  4. Staunen. Auch wenn der Kopf noch so hoch in den Wolken hängt,  man sitzt immer noch auf seinem Hintern. Auch wenn man noch so tolle Theorien ( Philosphien?)  hat,  man muss sich immer noch mit seiner schlechten Verdauung herumschlagen.   Montaigne und seine Essays werden angesprochen –  staunt nicht wie sondern das etwas ist. Glück und Sinn des Lebens  ist zu Leben .
    Die Homepage von  Rebekka Reinhard :    Philosophy-works!

Ich Danke Allen von Paulo Coelho

Ich danke allen, die meine Träume belächelt haben;
Sie haben meine Phantasie beflügelt.
Ich danke allen, die mich in ihr Schema pressen wollten;
Sie haben mich den Wert der Freiheit gelehrt.

Ich danke allen, die mich belogen haben;
Sie haben mir die Kraft der Wahrheit gezeigt.
Ich danke allen, die nicht an mich geglaubt haben;
Sie haben mir zugemutet, Berge zu versetzen.
Ich danke allen, die mich abgeschrieben haben;
Sie haben meinen Mut geweckt.

Ich danke allen, die mich verlassen haben;
Sie haben mir Raum gegeben für Neues.
Ich danke allen, die mich verraten und missbraucht haben;
Sie haben mich wachsam werden lassen.
Ich danke allen, die mich verletzt haben;
Sie haben mich gelehrt, im Schmerz zu wachsen.
Ich danke allen, die meinen Frieden gestört haben;
Sie haben mich stark gemacht, dafür einzutreten.

Vor allem aber danke ich all jenen,
die mich lieben, so wie ich bin;
Sie geben mir die Kraft zum Leben!

Paulo Coelho

Die fünf Gewissheiten

Aus   Thich Nhat Hanh – Versöhnung mit dem inneren Kind

DIE FÜNF GEWISSHEITEN

  1. Es ist der natürliche Verlauf, dass ich alt werde.  Ich kann dem Altern nicht entgehen.
  2. Es ist der natürliche Verlauf, dass ich erkranken werde.  Ich kann dem Krankwerden nicht entgehen.
  3. Es ist der natürliche Verlauf, dass ich sterben werde.  Ich kann dem Sterben nicht entgehen.
  4. Es ist der natürliche Verlauf, dass  alles, woran ich hänge,  und alle  die mir lieb sind,  sich verändern. Es gibt keinen Weg, dem Getrenntwerden von ihnen zu entgehen. Ich komme her mit leeren Händen, und ich werde gehen mit leeren Händen.
  5. Meine Handlungen von Körper, Rede und Geist sind das Einzige, was mir gehört.  Ich kann den Konsequenzen meiner Handlungen nicht entgehen.  Meine Handlungen sind der Boden auf dem ich stehe.

Mehr über das Buch demnächst.

Die Einfachheit des Seins

Durch Zufall oder Bestimmung bin ich auf dieses Buch gestoßen. Es ist die Geschichte einer jungen Frau, die schon als Kleinkind außergewöhnliche Wahrnehmungen hatte und die Gefühle ihrer Mitmenschen als Farben „sehen“ konnte.
Es hat mich sofort fasziniert,  es ist anders  als  andere Esoterik Bücher, die ich bisher gelesen habe.  Vieles was Rebecca beschrieben hat, war mir sofort klar und einleuchtend,  vieles was ich auch mit dieser  Webseite einfach-freuen ausdrücken möchte.  Man braucht keinen Guru,  man braucht keine besondere Kräfte von  außen,  unser normaler Alltag ist das einzige was wir brauchen,  viele Probleme kommen aus einem selbst,  die Lösung liegt in einem selbst.  Annehmen was ist,  zuerst sich selbst.

Beim ersten Besuch auf ihrer Homepage ist mir sofort eine besondere Grafik aufgefallen, die aus meiner Sicht genau passt  – die Stichworte daraus:

  • DEN ALLTAG IN RUHE MEISTERN
  • Das Leben genießen
  • Seinem inneren Weg folgen
  • In seiner Kraft sein
  • Stimmige Entscheidungen treffen und stressfrei sein
  • Selbstbestimmtheit und Stabilität in allen Lebenslagen
  • Jederzeit gelassen in sich ruhen
  • Feingefühl mit sich und im Umgang mit anderen
  • Erdung und Präsenz in jedem Augenblick

Ihre Homepage : ReConSat – Rebecca Rosing

Wenn Psychologie auf Medialität trifft

Seit ihrer frühen Kindheit besitzt Rebecca Rosing eine besondere mediale Wahrnehmungsfähigkeit und außergewöhnliche Feinfühligkeit. Sie kann die Gefühle anderer Menschen mitempfinden, kann die Aura ihrer Mitmenschen sehen und verfügt über eine außergewöhnliche Intuition.

In „Die Einfachheit des Seins“ erzählt sie ihre Geschichte. Sie schildert, wie sie von klein auf von ihren Helfern aus der geistigen Welt geschult und geführt wurde und wie sich das junge feingeistige Mädchen zur professionellen Psychologin entwickelt. Rebecca Rosings persönliche Geschichte ist ein Plädoyer für eine frei gelebte Medialität, die die Menschen zum bewussten Hinhören und Wahrnehmen anleiten möchte. Sie eröffnet den Lesern eine Welt, die keine Dogmen akzeptiert. In ihrem beeindruckenden Buch ermutigt sie dazu, zur individuellen Wahrnehmung zu stehen, sich aus der spirituellen Herdenmentalität zu emanzipieren und damit letztlich die eigene Urteilskraft zurückzuerobern. Dabei zeigt sich Rebecca Rosing als authentische und liebevolle Lehrerin, die lehrt, was sie lebt – die Einfachheit des Seins.

Die Geschichte und Lehre einer außergewöhnlichen Medialen

Über den Autor
Rebecca Rosing 1975 in Dänemark geboren, ist Psychologin und hat eine Ausbildung in Traditioneller Chinesischer Medizin. Sie entwickelte die Therapieform und Lebensphilosophie ReConSat, die sie in ihren Seminaren, Vorträgen und Satsangs lehrt. Rebecca Rosing ist Pionierin eines neuen Bewusstseins, das sie mit ihren kontroversen Sichtweisen auf Spiritualität und Heilung vermittelt.

Quelle der Kurzbeschreibung : Amazon.de – der Link zum Buch :
Die Einfachheit des Seins: Mein Weg zu einer neuen Medialität

Die Denkweise, die mein Leben änderte

Original: The Thinking Habit that changed my Life by Leo Babauta zenhabits.net

Ich erinnere mich an einen Abend, als mein Leben noch ganz anders war. Ich war übergewichtig und steckte tief in Schulden, ich war Raucher und hatte es schwer irgendetwas zu ändern … Ich fühlte mich nicht gerade gut was mein Leben anging.

Ich empfand mich schrecklich und fragte mich warum ich so fest steckte. Ich fühlte mich hoffnungslos und hilflos und überhaupt deprimiert über alles um mich herum.

Da schaute ich hinauf in den Himmel und sah die Sterne vor tief blau-schwarzem Hintergrund Und ich dachte was das Leben doch für ein Wunder ist.
Und ich beschloss im Geiste die Dinge aufzulisten, die gut waren in meinem Leben.
Meine Liste aller guten Dinge sah etwa so aus:

  • Ich hatte eine wunderbare Frau
  • Ich hatte 5 tolle Kinder (jetzt 6)
  • Ich hatte liebevolle Eltern, Geschwistern, Großeltern, Tanten, Onkel, Cousins und Cousinen
  • Ich war nicht krank
  • Ich hatte einen Arbeit
  • Ich hatte eine menschenwürdige Unterkunft und Verpflegung
  • Meine Familie war gesund
  • Ich erkannte  die Schönheit der Welt um mich herum
  • Ich durfte köstliche Speisen genießen
  • Ich hatte großartige Bücher zu lesen

Die Liste ging immer weiter, aber Sie haben die Idee gewiß verstanden. Auch wenn es schrecklich für mich erschien,  war ich eigentlich OK. Und mehr als das, ich hatte einige tolle Segnungen in meinem Leben.

In dieser Nacht beschloss ich, meine  Segen öfter aufzuzählen. Ich beschloss, dankbar zu sein für das, was ich hatte, für die Menschen in meinem Leben.

Ich begann ein Denken in Dankbarkeit.

Nun klingt dies für viele Menschen vielleicht trivial, banal und kitschig. Ich bin hier um Ihnen zu sagen, dass es nicht trivial, banal und kitschig ist, es verändert Leben.

Nachdem ich mein negatives Denken auf Dankbarkeit veränderte passierte dies:

  • Ich schätzte meine Frau Eva mehr und sagte es ihr auch und fühlte mich gut sie in meinem Leben zu haben und das vertiefte unsere Beziehung.
  • Ich schätzte auch meine Kinder mehr und anstatt mich über sie aufzuregen, sah ich ihre Liebenswürdigkeit, ihre Neugier, ihren Humor und ihre Verspieltheit.
  • Ich schätzte meine anderen Angehörigen mehr,  auch wenn ich ihnen nicht immer sage, wie dankbar ich  bin, denke ich es oft, und sage es ihnen öfter.
  • Ich war freundlicher zu den anderen um mich herum, bei der Arbeit und überall sonst, anstatt die Fehler von allen zu sehen, sah ich das gute und war ihnen dankbar.
  • Ich brauchte weniger, denn anstatt darüber nachzudenken, was ich nicht habe, war ich dankbar für das, was ich hatte.
  • Kleine Dinge störten mich weniger, denn anstatt über jede Kleinigkeit zu meckern, fand ich Dinge für die ich dankbar war.
  • Ich schätze die Natur um mich herum, kleine Dinge, die ich zuvor vermutlich übersehen hatte.
  • Das Ändern von Gewohnheiten ist einfacher geworden, denn anstatt sich darauf zu konzentrieren wie schwer eine Änderung ist, habe ich Freude an Änderungen gefunden und Freude daran Herausforderungen zu meistern.

Die Liste ging weiter und weiter, aber jedes dieser Dinge ist unglaublich kraftvoll. Nicht banal. Nicht kitschig. Reine Wunder.

Wie können Sie diese Denkgewohnheit nun übernehmen ?

Es ist interessant, dass so viel von unserem Leben mit unbewussten geistigen Gewohnheiten vertan wird. Ohne es zu wissen, beschweren wir uns, sind kleinlich, stressen uns wegen kleiner Fehler,  sehen das schlechte in Menschen und Situationen.

Veränderungen passieren nicht sofort. Aber Sie können Stück für Stück ein wenig ändern. Beginnen Sie mit einer kleinen Dankbarkeit-Sitzung und seien Sie wirklich dankbar.  Fühlen Sie wirklich das Glück über jemanden oder etwas in ihrem Leben.

Nehmen Sie sich einen Moment Zeit eine Liste zu machen, jetzt sofort, eine Liste der Dinge im Ihrem Leben für die SIE dankbar sind. Mag sein, dass sie Jahr später auf diesen Moment zurückblicken werden, als den Moment, der ihr  ganzes Leben änderte.

Original: The Thinking Habit that changed my Life by Leo Babauta zenhabits.net 2013/09/02

Dieser Artikel von Leo Babauta begeistert mich so, dass ich ihn einfach übersetzen mußte.

JA! – der innere Schalter zum höchsten Glück

JA! – der innere Schalter zum höchsten Glück von  Rüdiger Schache ,  mein  aktuelles Hörbuch von  audible.de gefällt mir so gut, dass ich es schon mehrmals gehört habe.  Es geht einen kleinen aber wichtigen  Schritt weiter als die mir bisher bekannten Ratgeber. Zitate:

Glück ist der Zustand der übrig bleibt, wenn das Unglück verschwindet.  Gefühltes Unglück entsteht immer dann, wenn wir etwas nicht wollen oder anders haben wollen, als es gerade ist – das sind unsere Ablehnungen.

Hier will ich nicht sein –  Ablehnung des Ortes ;  Ich will das so nicht – Ablehnung der Situation  ; Etwas an oder in mir ist nicht richtig – Ablehnung des Selbst.

Viele unserer Ablehnungen geschehen einfach unbewusst und sehr schnell –  die Lösung ist nun kurz inne zu halten und zu denken JA! so ist es. Dieser kleine Moment schafft in mir Klarheit und Zeit ganz zu mir selbst zu finden und mich bewusst zu entscheiden, will ich nichts tun oder will ich für etwas kämpfen.

JA! ist nicht gleich Positives-Denken.  Es ist eher so die Dinge zu sehen wie sie sind, auch die Negativen.  Beispiel, wenn ich gerade schlechte Laune habe, dann habe ich eben  schlechte Laune.  Man darf auch mal schlechte Laune haben, man lehnt sich  dadurch nicht ab, sondern akzeptiert wie man eben ist .. dadurch entspannt man sich innerlich und hat womöglich schon bald keine so schlechte Laune mehr ..

Annahme und Selbstannahme .  Das Gefühl man oder die Welt sei unvollkommen erzeugt Leid.
Ja zu dem was ist,  Sie sind vollkommen wie Sie  sind, ein Mensch auf seinem Weg ..
Hingabe ist die Abwesenheit von Widerstand, auch den gegen Veränderung.  Sich hingeben heisst nicht sich aufgeben.
JA zu einer Situation heisst nicht sie niemals verändern zu wollen, es bedeutet sie geben ihr JA zu etwas so wie es ist.
Daraus folgt vielleicht ein JA zu der Aufgabe die darin steckt,  zu einer aktiven Veränderung dieser Situation.

Das JA zur Situation an sich ist frei von Schuld und Fehlern.
„Ja genau so war es  und nun Lernen wir und machen es vielleicht beim nächsten Mal anders“ … Schuld und Fehler gibt es vielleicht gar nicht .. vielleicht existiert diese seltsame Einstufung nur im Kopf von Menschen .. das ist der Weg zur Lösung von eigenen inneren Zwängen dh. NICHT in Schuld und Fehlern zu Denken und darunter zu Leiden. „Es sind nur Situationen, sie finden statt, man lernt, nicht mehr“

Liebe ist ohne Ablehnung ,  ist alles so anzunehmen wie es gerade geschieht und wie es  gerade ist – der Weg zum höchten Glück.

Das Buch, natürlich auch in gedruckter Form,  kann ich nur empfehlen,  es enthält  vielen interessante Gedanken und Einsichten über die Liebe,   Kindererziehung,  zu Krankheiten und vielem mehr,  kurz  zum Leben überhaupt.

Die Homepage des Autors:   Rüdiger Schache

Eckart Tolle

http://www.youtube.com/watch?v=9fHYi2NBNSI

Viele Menschen leben als ob der jetzige Moment nur ein Hindernis sei,  den es zu überwinden gilt auf dem Weg zum nächsten Moment. Viele Menschen haben deshalb auch das Gefühl, dass das Leben an ihnen vorbei gegangen ist..   Leben im Jetzt ist eine von Eckart Tolles  wichtigsten Aussagen.

Ich akzeptiere was ist,  deswegen ist das Leben so einfach geworden

Wir sind nicht nur das was in uns denkt,  das ist nur ein Teil von uns.  Es gibt Situationen da muss man denken,  aber nicht ständig.   Waches, aufmerksames Dasein ohne zu Denken, ohne zu werten .. den Moment leben.

Eckart Tolle hat auch eine interessante eigene Geschichte, vom Akademiker, auf die Parkbank,  zur sehr einfacher Erleuchtung,  zum erfolgreichen Buchautor.

JETZT! – Die Kraft der Gegenwart sein Hauptwerk,  auch bei Audible als Hörbuch  erhältlich.

Leben im Jetzt und   Finde die Stille in Dir hab ich schon mehrfach   gehört – sehr interessant und anregend.

Glücklich sein und bleiben

Johanniskraut - dieses Wochenende

Vor kurzem habe ich das Buch  „Das Einmaleins der Zufriedenheit –  Glücklich sein und bleiben von Jessica Wilker “  geschenkt bekommen .   Was mir daraus besonders gut gefallen hat :

  • Vergänglichkeit ist die wahre Natur des Glücks
  • Glück ist launisch, trifft ein,  bleibt aus,  fällt uns zu, verlässt uns …
  • Ein Zufriedener braucht kein Glück, er hat es bereits
  • Der Zaubertrick ist ein Sichtwechsel –  unsere Haltung zu dem was ist

Die vier   „A“   für einen Sichtwechsel :

  1. Achtsam sein –  hinsehen,  gegenwärtig sein,  nicht filtern,  objektiv sein,  innehalten
  2. Abstand nehmen –  Jede Sache hat mindestens zwei Seiten – unsere Sicht ist nur eine von vielen – ich bin nicht der Nabel der Welt – die Welt passt sich mir nicht an
  3. Akzeptieren – Frieden  kommt von innen, heisst Hass überwinden – keine unnötigen Schlachten,  wohwollend sein,  sich selbst akzeptieren
  4. Aktiv werden – Den Sichtwechsel vollziehen,  achtsam Abstand zum eigenen Standpunkt gewinnen – das beste aus der Situation machen – das Positive sehen – für das Positive dankbar sein

Hat der Sichtwechsel stattgefunden ist man zufrieden und  befreit,  es fühlt sich gut an. Im Buch gibt es  viele Tipps wie man zufrieden bleibt  und  Hinweise darauf wie  Zufriedenheit  auch wieder verloren gehen kann.

Das Buch bestärkte mich in meiner Überzeugung :

DER KÜRZESTE WEG ZUM GLÜCK IST ANZUNEHMEN WAS IST.

PS: Zufriedenheit in diesem Sinne heisst nicht passiv zu werden und  keine Veränderungen  mehr zu wollen !

Arno Geiger Lesung

Zwei Tage nachdem ich den Blog-Eintrag „Alzheimer – Carpe Diem“ geschrieben hatte las ich vom Besuch von Arno Geiger in Bonndorf  – was für ein Zufall .  Da mussten meine Frau und ich unbedingt hin , es war nicht einfach noch Karten zu bekommen,  denn das Bonndorfer Schloß ist das Kulturzentrum für den ganzen Landkreises Waldshut  und die Veranstaltung war  ausverkauft.

Am Freitag den 20.Mai.2011 von 20:00 bis etwa  21:30  gab es im Festsaal im Bonndorfer Schloß  ein Gespräch mit Arno Geiger und er las  zwei längere Ausschnitte aus seinem Buch “ Der alte König in seinem Exil“  vor.  Eine öffentliche Diskussion über das Buch wurde nicht gewünscht – was ich auch verstehen kann.

Wir sind sehr froh bei dieser Veranstaltung gewesen zu sein.  Wer das Buch kennt weiß, dass es autobiographisch und damit sehr persönlich ist .  Arno Geiger hat uns sehr beeindruckt,  so wie man ihn über sein Buch kennen lernt,  so war er auch – er erschien uns authentisch,  echt,  sehr sprachbegabt,  sehr ruhig aber bestimmt.

Hier ein kleiner Ausschnitt meiner Tonaufzeichnungen davon :

Arno Geiger in Bonndorf

Das Buch „Der alte König in seinem Exil“ kann ich  jedem empfehlen der in irgendeiner Form   mit Alzheimer zu tun hat.

Alzheimer – Carpe Diem

Ein paar Tage hat es schon gedauert bis ich mich getraut habe, aber jetzt bin ich doch froh dieses Buch gelesen zu haben.  Wer kennt nicht jemanden im Familien- oder Bekanntenkreis der an Alzheimer erkrankt ist ?  Gunter Sachs wird wohl heute zu Grabe getragen,  er wollte nicht mit dieser Krankheit leben .  Es ist vielleicht die Angst vor dem Kontrollverlust,  die Unheilbarkeit,  der unvermeidliche Verlauf vor dem die Betroffenen und ihre Angehörigen Angst haben.

„Arno Geiger – Der alte König in seinem Exil“

Es geht um einen Sohn,  einen Schriftsteller,  dessen Vater an Alzheimer erkrankt ist.  Einerseits wird  der tragische Krankheitsverlauf erzählt –  ABER es zeigt auch eine andere Art wie man damit umgehen und leben kann.

Man lernt darin das mit dieser Krankheit folgendes noch wichtiger wird :  Nutze den Tag –  Carpe Diem – oder sogar nutze den Augenblick – was war wird immer unwichtiger ,  was Morgen sein wird weiß man nicht.  Wieso sollte man nicht Freude haben,   Lachen und den Augenblick des Zusammenseins mit dem geliebten Menschen geniessen?

Eine weitere für mich wichtige und hilfreiche Aussage war,  dass zwar  immer mehr Wissen und Erinnerungen verloren gehen,  aber  der  Charakter der Person bleibt – ich glaube das stimmt.

Nach dieser Lektüre habe  ich versucht aufzuhören mit Analysieren und mit Bedauern und versuche einfach mit den Betroffenen so normal wie möglich umzugehen … und es geht gut – einfach freuen !