Gelassenheit

Zitate aus dem Buch  „Wege zur Gelassenheit “  von  Peter Lauster

Jeder kämpft gegen jeden, jeder ist Weltmeister im Besserwissen. Das führt zwangsläufig in ein Streben nach Überlegenheit, nach Bestätigen des eigenen Denkens, jeder will auf seine Weise mit  seiner Vorstellung die Welt und die Menschen erretten und erlösen.

Wir müssten das alles lassen, wenn wir gesund werden wollen. Beginnen wir nicht damit, die Mitmenschen zu ändern, sonder uns selbst, beginnen wir beim Nächstliegenden, bei der eigenen Seele, bei unserem Geist und den eigenen Emotionen. Wir müssen uns von alldem lösen, von den eigenen Plänen

Kein Streben mehr kein Ehrgeiz, kein egozentrisches Wollen oder Festhalten : Loslösung ist die Lösung der Probleme

Wer eine Problemlösung sucht hat damit ein neues Problem, er macht sich verrückt, eine Lösung finden zu müssen, um sich wertschätzen zu können.

Gelassenheit darf nicht mit Schludrigkeit verwechselt werden.

Der wirklich Starke kann die Dinge geschehen lassen, wie sie geschehen. Die Menschen sind nun mal wie sie sind, wir sollten sie akzeptieren, ohne sie verändern zu wollen.

Wir sollten zuerst uns selbst verändern und dann gelassen schauen  auf das , was geschieht.

Leider hat uns niemand erklärt, wie schön es ist, das Leben einfach nur zu erleben und nicht zu manipulieren.

Peter Lauster ist ein bekannter Psychologe  und  hat schon mehrere Millionen Bücher verkauft – die zudem sehr preiswert zu haben sind .   Seine Bücher sind sehr gut zu lesen und durchaus weise –  kann man nur empfehlen.

Lieben was ist – Katie Byron

– Lieben was ist –  das sind die magischen drei Worte für ein schöneres Leben .

Die allermeisten Dinge die uns das Leben versauern, unsere Sorgen,  Ärger und Ängste finden eigentlich nur in unserem Kopf statt – sie haben mit dem was ist oft nichts zu tun.

Katie Byron meint : “ Gedanken sind harmlos, es sei denn, wir glauben sie. Es sind nicht unsere Gedanken, die Leiden verursachen, es ist unser Anhaften an sie .  Einem Gedanken anhaften bedeutet zu glauben, dass er wahr ist, ohne ihn zu hinterfragen. Eine Überzeugung ist ein Gedanke dem wir vielleicht über Jahre anhaften.

Mit der Methode „The Work“ von Katie Byron werden unsere Gedanken hinterfragt,  es gibt im wesentlichen  folgende Fragen :

1. Ist es wirklich wahr ?
2. Kannst Du mit absoluter Sicherheit wissen, dass das wahr ist ?
3. Wie reagierst Du, was passiert, wenn du diesen Gedanken glaubst?
4. Wer wärst Du ohne den Gedanken ?
5. Kehre den Gedanken um

Umkehrungen zum Gedanken „Tom sollte freundlich zu mir sein“  :
* ich sollte freundlich zu mir sein
* ich sollte freundlich zu Tom sein
* Tom sollte nicht freundlich zu mir sein

Sind die Umkehrungen wahrer als der ursprüngliche Gedanke und was  dann ?
Ein sehr interessanter Methode – einfach mal selbst probieren . Katie meint auch :

“ Ich lasse meine Überzeugungen nicht los, ich untersuche sie. Dann lassen sie mich los “

“ Der Wirklichkeit zu widersprechen ist wie der Versuch einer Katze das Bellen beizubringen, hoffnungslos“

Das Buch „Lieben was ist „ kann ich nur empfehlen, ich habe es  als Hörbuch bei  Audible günstig erstanden und schon mehrmals durchgehört.

Hier die Seite von Katie Byron zu Weiterlesen  :     The Work

Erfolgsfaktor Optimismus

Aus unserem Garten
Frisch aus unserem Garten

Zitate aus Charisma & Persönlichkeit von und mit Heike Holz :

Aktuell sprechen ganz viel Menschen von der Krise .. Die vielen negativen Themen in den Medien haben sich soweit in den Köpfen festgesetzt, dass daraus eine lähmende Überzeugung wird ..

Eine Basisfrage heisst  „Haben wir die Grenzen des Wachstums erreicht?“ Zu einer Krise kommt es immer dann wenn aus Zufriedenheit die Weiterentwicklung aufhört ..

Zu allen Zeiten grosser Krisen gab es  positive und negative Beispiele . Die einen Firmen meldeten Konkurs an wo andere Millionen Umsätze meldeten .. Warum geht es dem einen besser und dem anderen weniger gut trotz gleicher Voraussetzungen ? ..

Ein Mensch sieht die Welt nicht so wie sie ist, sondern so wie sie ihm  scheint.. Der Pessimist sieht in der Zukunft ganz andere Entwicklungsmöglichkeiten als der Optimist.. beide werden sich in der gleichen Situation ganz unterschiedlich verhalten und damit ganz unterschiedliche Entwicklungen einleiten ..

Wir haben nicht nur die Möglichkeit auf das Leben zu reagieren sondern auch die Chance .. andere zu aktivieren , wir  sind also selbst Anfang und Ursache einer positiven Entwicklung ..

Nur das was wir beachten hat für uns Bedeutung, darum ist es für uns besonders wichtig auf unsere positive Möglichkeiten und Chancen zu achten .. und wenn der Glaube an eine positive Zukunft verloren gegangen ist dann gibt es auch keine positive Zukunft ..

Dem Optimisten ist der Erfolg treu .. Optimisten verfolgen ihre Ziele beharrlicher, zeigen mehr Einfallsreichtum bei der Bewältigung von Problemen und lassen sich nur selten entmutigen . Die positive Erwartungshaltung schützt sie zudem vor seelischen Störungen und beugt der Entwicklung und Verschlimmerung körperlicher Krankheiten vor ..

In schwierigen Zeiten brauchen wir Menschen mit Selbstbewusstsein und Mut für schwierige Entscheidungen ..

Positiv zu Denken heisst nicht so zu tun als gäbe es keine Probleme, doch wer frei von Angst ist und selbstbewusst Entscheidungen trifft,besitzt aufbauende Kräfte .. Optimisten leugnen die Probleme nicht, aber sie haben die Fähigkeit in jedem Problem auch die Lösung zu sehen .. jeder Mensch hat diese Möglichkeit ..

Wer beispielsweise im beruflichen Bereich immer nur klagt, der Markt sei so schwierig, der Konsument so zurückhaltend, die Mitarbeiter widerspenstig und uneinsichtig, wird selbst das ernten was er sät .. wir bestimmen die Realität der uns umgebenden Aussenwelt ..

Wer Probleme als Herausforderungen und Aufgaben definiert, die man unter Einsatz aller seiner Stärken und Fähigkeiten angehen kann ..der hat gute Chancen sie auch motiviert zu bewältigen ..

Es ist immer wieder erstaunlich wieviel Zeit in Unternehmen aufgebracht wird, um über Probleme zu diskutieren, deren Sachlage eigentlich schon längst bekannt ist .. 90% der Zeit wird für die Problemsuche und Beschreibung und nur 10% für die Lösungsfindung benutzt ..

In der Kindererziehung, unseren Kindern wird viel öfter gesagt was sie nicht dürfen als das ihnen gezeigt wird was möglich ist – Und in der Schule,  Schüler werden mit Rotstift auf ihre Fehler aufmerksam gemacht, anstatt das ihr Bewußtsein auf die richtige Lösung gelenkt wird ..

Es lohnt sich diesen Podcast  mal ganz anzuhören –  Quelle :   http://www.heikeholz.de

Ein Meisterstück von Heike Holz,  dem ich aus ganzen Herzen nur zustimmen kann.

Auf diesen Podcast bin ich über ihren ersten Podcast  „Das Abenteuer Stil und Etikette von Heike Holz“  gestossen.

Diese findet man  auf  Das Abenteuer Leben ,  wo es noch  andere hörenswerte Podcasts zu finden gibt.

Du alleine …

Ceran-Herd putzen kann auch Spass machen .

Hier mal ein Zitat von Eleesha ,  einer amerikanischen Autorin deren Gedanken ich sehr mag .  Von ihr geht eine riesen Welle  positiver Energie aus .  Es ist meine Übersetzung eines Emails,  das ich heute von ihr bekommen habe .  Es sagt in wenigen Worten was mir schon wochenlang im Kopf rumspukt .  Ich wünsche Eleesha  weiterhin viel Erfolg und alles Liebe .  Zitat :

Mein persönliches inspirierendes Zitat für heute ist :

“ Ich bin verantwortlich für
alle Dinge in meinem Leben darum
–  Ich kann keinem anderen die Schuld geben
für das was ich geschaffen habe “
~ von Eleesha
Autorin von – Der Seelenflüsterer

Wenn Du mit einem starken Sinn für Verantwortung erzogen  worden bist, ist es wahrscheinlich, dass Du  niemanden anderen als Dir selbst die Schuld zuweisen wirst, wenn etwas in deinem Leben schief gelaufen ist.

Vieleicht liegt es in der Natur des Menschen, aber es ist hart auf sich selbst zu schauen und sich selbst zu sehen wie man wirklich ist – Du bist das  Spiegelbild von allem für das Du verantwortlich bist und was Du in deinem Leben geschaffen hast.

Lass heute der Tag der Verantwortung sein. Trage die Verantwortung für alle Dinge, das Gute, das Böse und die Nichtigkeiten.

Lass alle Gedanken von Schuldzuweisungen fallen, die Du vielleicht regelmässig gemacht hast an : deine Eltern, Geschwister, Ehemann, Ehefrau, Freunde, Partner, Verwandte, deinen Chef oder sogar an deine Arbeitskollegen.

Keiner von ihnen kann für das  , was  Du ihnen zuschieben möchtest.

Als den Verursacher von alldem was in deinem Leben passiert und durch die Übernahme der Verantwortung dafür, wirst Du automatisch fähig dazu all das zu schaffen, was Du wirklich willst in deinem Leben – dann wirst Du niemals mehr jemand anderen die Schuld in die Schuhe schieben müssen.

Quelle : www.eleesha.com

Was denkt man vermutlich zuerst ?     “ Ja dass stimmt für alle anderen , aber nicht für mich “ dann irrt man aber gewaltig!

Seelenpflaster

Waldmeister - Elisabethenweg

D:  Was macht dich als Menschen aus ?

S:  Körper und Geist !?

D:  Geist, das was in uns klar und kühl überlegt, berechnet, abwägt, verarbeitet und kombiniert  ?

S: Das könnte auch die Beschreibung einer Maschine sein, irgendwie fehlt da noch was.

D: Genau, da fehlt eigentlich das Wichtigste was einen Menschen ausmacht. Die Seele !

S: Die Seele, schwierig, .. mal danach googlen .. das ist kompliziert, je nachdem wen man fragt, die Wikipedia ist da auch keine echte Hilfe.

D:  Googlen oder selber denken – es ist doch eigentlich ganz einfach – was uns zum einzigartigen Menschen macht ist unsere ganze Gefühlswelt, sind unsere Erlebnisse und Erfahrungen.

S:  … und unsere Eigenheiten und Charakterzüge . Eigentlich ganz einfach.

D:  Du als Mensch bist Körper, Geist UND Seele .

S:  Mir fällt grad was Witziges ein, es gibt Fitnesscenter und Schönheitsfarmen für den Körper, Schulen und Unis für den Geist – aber für die Seele gibt es irgendwie nichts , oder ?

D:  Witzig ist das nicht gerade, eher traurig, aber Du hast recht. Erst wenn es zu spät ist , dann sind da ja noch die Seelenklempner …

S:  Wenn ich so darüber nachdenke, glaube ich, dass die Seele  in unserer Zeit irgendwie zu kurz kommt.

D:  .. die Menschen betäuben sich , damit sie es nicht so merken …

S:  .. mit Drogen und Alkohol ?

D:  ja auch, aber nicht nur, sie betäuben sich genauso mit Essen, Einkaufen, Luxus, lauter Musik, Randale,  Soap-Operas oder Arbeit – workaholics …

S:  Schönheitsfarmen für die Seele, Seelenpflaster …   es gibt viel zu tun !

Was uns antreibt

Elisabethenweg

Mein Sohn Christian gab mir den Tip zu diesem  interessanten und gut gemachten Video.

„RSA Animate – Drive: The surprising truth about what motivates us “

What motivates US

Sinngemässes Zitat:

Wir sind doch nicht so manipulierbar wie man meinen könnte. Bisher hat man immer folgendes erwartet

1. Durch Belohnung kann ich ein Verhalten fördern
2. Durch Bestrafung kann ich ein Verhalten reduzieren.

Eine M.I.T. Studie untersuchte diese Sachverhalt   :

In den Versuchen gab für eine passable Leistung etwas Geld, für gute Leistung mehr Geld und für hervorragende Leistungen viel Geld zur Belohnung.

Bloß hatte das nicht immer  den gewünschten Effekt.
Es  funktionierte bei einfachen mechanischen Tätigkeiten, je höher die Bezahlung desto besser wurde dabei die Arbeitsleistung.
Aber sobald die einfachsten geistigen Fähigkeiten gefordert waren funktionierte dieses System nicht mehr,  im Gegenteil  je höher die Belohnung war, die in Aussicht gestellt wurde, desto schlechter waren die Leistungen !

Es wurde wieder und wieder auf der ganzen Welt getestet, bei einfachen Aufgaben funktionierte es,  aber wenn die Aufgaben komplizierter wurden, wenn strategisches und kreatives Denken erforderlich waren funktionierte es nicht mehr.

Wie kann ich nun motivieren :

Zuerst sollte man den Menschen genug bezahlen, so dass das  Thema Geld vom Tisch ist .

Danach führen drei Faktoren zu einer besseren Leistung und zur persönlichen Erfüllung:

* Autonomie

Selbstständigkeit jeder hat das Bedürfnis  eben nicht fremdgesteuert  zu sein – das bedeutet will man  Engagement fördern ,  ist mehr Selbständigkeit notwendig. Als  Beispiel  dient die Firma Allassian – die einen Autonomie-Tag im  Vierteljahr eingeführt hat, aus dem schließlich die meisten Innovationen stammen .

* Meisterschaft

Man hat das Verlangen in bestimmten Dingen immer besser zu werden , das gilt  zB.  für viele Freizeitmusiker die am Wochenende immer wieder üben .  Beispiele sind auch Linux, Apache und Wikipedia – hier arbeiten  hochqualifizierte Leute  freiwillig 20 vielleicht 30 Stunden die Woche  und   verschenken ihre Werke eher als das sie sie verkaufen.  Herausforderung und Meisterschaft  motivieren .

* Sinn

Mehr und mehr Organisationen  setzen sich  höhere  Ziele – einen „transzendenten Zweck“ .Sie bekommen dadurch bessere Arbeit und lockenTalente an.

Profit gelöst von Sinn hat Schlimmes zur Folge  – Schlechtes , besch..eidene Produkte, lahmer Service, langweilige Arbeitsplätze.

Wir sind alle Sinn-motiviert nicht Profit-motiviert !

Wenn wir die Profit-Ideologie überwinden werden wir besser und wir machen die Welt ein bisschen besser !

– Zitatende –

Perspektivwechsel?

Die erste Sonnenstrahlen am Morgen – darüber muss man sich einfach freuen –   Vom Spaziergang heute früh,   oberhalb von  Dillendorf bei Bonndorf/Schw.

Manchmal hilft es einfach mal seinen Sicht der Dinge zu überprüfen ,  seinen Standpunkt zumindest versuchsweise  zu wechseln – es gibt nicht nur eine Sicht – jeder hat andere Erfahrungen , andere Schwerpunkte , andere Sichtweise – meistens gibt es nicht nur eine Wahrheit .

PS :  Deutschland hat zwar gerade das Halbfinale bei der Eishockey-WM verloren – aber super gespielt und dabei jede Menge Sympathie gewonnen – ein Grund zur Freude  !

der X-Faktor

Heute möchte ich hier ein schwieriges Thema beginnen , das schon länger in meinem Kopf herumspukt und irgendwie raus muss  – vielleicht kannst DU dabei mithelfen.

Das Problem – es geht etwas nicht so, wie wir es uns vorgestellt haben :

  • eigentlich ist alles perfekt, man hat alles genau geplant und gemacht, an alles gedacht, aber es geht nicht , es fehlt etwas …
  • man hat alle Wünsche – Bücher gelesen und „the secret“ geguckt, aber die Wünsche erfüllen sich einfach nicht …
  • man hat ein tolles Produkt, eine Super-Geschäftsidee , aber kein Mensch will es …
  • man hat schon -zig Kontaktanzeigen aufgegeben, schon x Leute getroffen aber noch immer keinen Partner gefunden,  geschweige denn den Traumpartner …
  • auch schlimm, Du hast alles erreicht was du wolltest, bist aber unglücklich, hast keine Freude …

Irgendwas fehlt ,  der X-Faktor eben .

Die Lösung für die allermeisten Fälle – der X-Faktor:

  • der X-Faktor bist DU
  • die Lösung liegt in 90% aller Fälle bei DIR
  • DEINE  Einstellung ,  Ansicht, Haltung , DEIN Weltbild
  • DU musst aktiv werden
  • nur DU kannst das ändern
  • Wenn DU die Welt ändern willst,  musst DU bei DIR anfangen

Das ist jetzt vielleicht etwas platt,  zu kurz und für viele so nicht einsehbar, aber ich
bin mir sicher das das die Lösung ist !

Klar das sollte ich noch genauer beschreiben , deshalb mehr Gedanken, Beispiele ähnlicher Probleme  und Lösungen  hierzu  demnächst hier.  Mach einfach mit und schreib mir einen Kommentar , einfach hier unten auf  „weiter und Kommentare“ klicken !

Die Freunde deiner Freunde beeinflußen Dich

Vatertag - Obstblüten

Trotz tagelangem Regen blühen die Obstbäume hier in Bonndorf  und Umgebung wunderschön !

Der verregnete Feiertag hat auch seine gute Seiten ,  man kann mit ruhigem Gewissen alles etwas ruhiger angehen lassen .  Länger im Bett bleiben – kuscheln – gemütlich Tee trinken … und hat auch wieder Zeit die neuesten TED-Talks auf www.ted.com anzusehen.  Sehr anregend fand ich diesen  Beitrag von Nicholas Christakis  :

http://www.ted.com/talks/nicholas_christakis_the_hidden_influence_of_social_networks.html

„Der versteckte Einfluß von Sozialen Netzwerken “  Er hat in jahrelangen Untersuchungen den Einfluß von Freunden und Bekannten auf unser Leben untersucht und diese graphisch dargestellt – und so nachgewiesen das es auffällige Häufungen gibt.

So haben  nicht nur die eigenen Freunde sondern  sogar deren Freunde und Bekannte  einen wesentlichen Einfluß auf unser Leben.   Beispiele die er untersucht hat sind Übergewicht,  Rauchen, Trinken,  Depressionen, Scheidungen,  aber auch positives wie   Glücklichsein !

Wieviele Freunde man hat würde demnach sogar in unseren Genen stecken .  Viele oder wenige Freunde – beides hat seinen Sinn für die Menschheit als Ganzes.  Nicholas Christakis vergleicht diese „Sozialen Netzwerken“ auch mit Superorganismen   …

Hmm, könnte was dran sein  – aber stimmt das auch für den eigenen Freundes- und Bekanntenkreis ?

Mein erster Gedanke hierzu   – das gilt natürlich auch umgekehrt !  Du kannst mit einer positiven Einstellung,  mit deiner Freude, mit deinem Glücklichsein deine Freunde und Bekannten positiv  beeinflussen und sogar deren Freunde – entdecke die Möglichkeiten !