Herbst

Erste-Apfelernte

passions-blume

Die Bäume verfärben sich und es duftet herrlich nach Herbst.   Wie im Frühling gibt es kalte Nächte und sonnige Tage,  man geniesst die wärmenden Sonnenstrahlen um so mehr.  Die Jahreszeit für alle Sinne.

Vor nicht ganz einem Jahr haben wir 2 Apfelbäume gepflanzt,  erst einen vom Gärtner in Hubertshofen bei Donaueschingen – davon sind die großen Äpfel – dann noch einen vom Baumarkt,  der mit den kleinen Äpfeln.  Und wir freuen uns so über unsere erste Ernte,  die größeren sind  schon richtig süß. Nie im Leben hätten wir gedacht, dass wir im ersten Jahr schon Äpfel bekommen – eine Freude !

Nach der ‚Apfelernte‘ haben wir noch unsere Topfpflanzen vom Garten in den Keller gebracht und dabei diese wunderschöne Passionsblüte entdeckt, die sich im Weinlaub versteckt hatte – ist sie nicht traumhaft schön ?

Schnurren ist gesund

Katzen- Schnurren ist gesund !

Bildquelle :  www.sxc.hu

Man hat festgestellt, dass Katzenbrüche super schnell heilen ,  wenn die Kätzchen  schnurren .  Geschnurrt wird etwa  im  Bereich von 25Hz – 60 Hz .    Beste  Wirkungen hätte 10min Schnurren am Tag bei 30Hz.

Wer noch nie so ein Schnurren gehört hat  kann hier  mal reinhören  :  Schnurren-MP3

Wenn man im Internet etwas sucht,  findet man einiges hierüber,   da gibt es sogar eine Katzenschnurren-Therapie für Menschen und  Schnurr-CDs zu kaufen.

Früher bei meiner Großtante ist mir  ab und zu  eine Katze auf den Schoß gesessen und hat sich schön zusammengerollt, wenn es richtig warm und gemütlich war, haben manche  angefangen zu Schnurren ,  das war ein schönes Gefühl .

Überhaupt sind Katzen toll ,  sind sehr feinsinnig und haben ihren eigenen Willen .

PS :  Nein – den Kommentar mit den 2-beinigen Katzen brauchst Du nicht schreiben  – und  nein,  nachdem einige Katzenallergiker hier im Haus leben, braucht unser Hund Fenja auch nicht eifersüchtig zu sein .

PPS :   Eine Produktidee  –  vielleicht sollte man für Katzenhaarallergiker eine elektrische Katze bauen  oder  eine Steiff-Katze umbauen ,  Elektromotor integrieren  ,  Unwucht  dran gebaut und auf 1800 rpm laufen lassen das müssten 30Hz sein  – dann auf  das schmerzende Knie oder den kaputten Rücken legen, 10min beschnurren lassen ..

Die Originale sind natürlich unschlagbar !

Wie riecht der Sommer ?

Zierlauch in unserem Garten

Samstags werde ich  schon vor dem Frühstück von unserem Hund Fenja  in den Garten gelockt . Dort empfängt mich  zur Zeit ein lautes,   wunderschönes Konzert von Vogelgezwitscher –  und so kurz nach dem Aufstehen riecht man noch richtig gut und  –  es riecht so herrlich nach Sommer !

Es ist frisch , die Luft ist noch  etwas kühl und feucht, man kann tief durchatmen,  es duftet nach Blumen und einem  Hauch von Heu .

Jemand hat mal gesagt ,  Gerüche sind immer mit Erinnerungen verbunden.

Es kommen Erinnerungen hoch an meine Kindheit,  den Besuchen bei meiner Großtante die „Ferdi Gotte“  im „Löbern“ in Ewattingen,  dem Spielen im Heuschober,  den Heuernten in der Nähe der Wutachmühle. Das Milchpulver womit die Milch für die Kälbchen angerührt wurden hat immer so lecker gerochen …

Sehr gut kann ich mich noch an den Geruch einer Freundin erinnern, deren Haare immer leicht nach Pferd geduftet haben,  hmm … soo  lecker.

Dann damals, unsere Kinder in „Käthe Wohlfahrts Weihnachtsladen“  in „Rothenburg ob der Tauber“  da sollte es eigentlich nach Weihnachten duften,  aber unsere Kinder zogen einen leichten  Duft nach Kuhstall hinter sich , wir hatten gerade Ferien auf dem Bauernhof gemacht …   und Babys riechen einfach wunderbar  …

Einfach mal in Geruchs-Erinnerungen schwelgen  !

Einfach mal wieder bewusst riechen  – einhalten und sich am guten Duft freuen .

Nie genug?

Pusteblume - Löwenzahn

In der Natur des Menschen gibt es den Effekt der Anpassung und der Gewöhnung. Der Mensch passt sich vielen Dingen an, er gewöhnt sich z.B. an eine laute Geräuschkulisse an einen starken Duft, an Alkohol .
Am auffälligsten ist das  mit dem Adrenalin-Kick , wenn es nicht immer verückter und gefährlicher geht,  ist es nicht gut. So ist es auch mit vielen  Dingen im Alltag – man kann manchmal einfach nicht genug kriegen oder  ist abgestumpft und fühlt nichts mehr.

Der Ausweg ist ganz einfach,  es ist die Abwechslung, der Kontrast. Der Mensch braucht die Abwechslung.  Die ganze Natur ist so, immer nur Sonne,  immer nur Regen – das ist auf Dauer weder schön noch gut. Kontraste machen sensibel.

  • Sonne und  Regen
  • Alleinsein und  Zusammensein
  • Arbeit und Urlaub
  • Aktivität und  Ruhe
  • Lärm und Stille
  • Genuss und Enthaltsamkeit

Diese Liste könnte  beliebig erweiter werden.

Es ist ganz einfach.  Weniger statt mehr – der Wechsel macht empfindsamer – und belebt die Sinne.