Wohlstand, der Millionär von nebenan

Bild (c) feedingeyes

Wie werde ich reich?

Warum bin ich nicht reich, obwohl ich soviel verdiene ?

Durch Glück wie in der Lotterie oder durch außerordentliche Leistungen wie M. Schumacher oder M. Zuckerberg zu Reichtum zu kommen ist eher selten und sehr unwahrscheinlich. Wie aber wird man im „Normalfall“ Millionär ?
Eine Studie über die meisten Millionäre in den USA kam zu folgenden verblüffenden Ergebnissen:

  • Sie leben weit unter ihren Verhältnissen dh. unter ihren Möglichkeiten
  • Sie nützen ihre Zeit, ihre Energie und ihr Geld gut und effektiv
  • Sie glauben finanzielle Unabhängigheit ist wichtiger als einen hohe sozialen Status zeigen zu können
  • Sie haben keine finanzielle Unterstützung durch ihre Eltern erhalten
  • Ihre erwachsenen Kinder sind finanziell unabhängig
  • Sie nutzen günstige Gelegenheiten
  • Sie wählten die richtige Beschäftigung

Die Mehrheit sind Millionäre in der ersten Generation, selbstständig und haben ganz normalen Beschäftigungen.

Ab wann ist mann reich ? und wie reich sind die meisten mindestens? Folgende Formel wurde gefunden:
Vermögen =  Alter : 10 * Bruttojahreseinkommen

Wieviel sparen sie?  Mindestens 15% ihres Jahreseinkommens !
Sie haben ihr Vermögen schon sehr früh, langsam und stetig aufgebaut. Sie sind gute Sparer und gute Investierer. Sie sind diszipliniert, arbeiten hart und sind opferbereit.

Den meisten Millionären sieht man es nicht an, sie sind „bodenständig“ dh. sie haben ihr Geschäft seit Jahren am selben Ort, leben in einfachen Wohngegenden , sie sind meistens nur einmal verheiratet, die Ehefrau ist Hausfrau, die streng über die Ausgaben wacht und eine gute Wirtschafterin ist. Sie kaufen keine teuren Autos, keine Luxusartikel,  keine teuren Kleider, kein teuren Schmuck oder Uhren, gehen selten in den Urlaub. Ihnen ist egal was „man“ haben sollte.

Die meisten von ihnen könnten ihren aktuellen Lebensstandard jahrelang ohne weiteres Einkommen aufrechterhalten  – während viele andere auch Gutverdiener nur von Zahltag zu Zahltag leben.
Auch eine akademische Ausbildung und ein hohes Einkommen führt nicht zwangsläufig zum  Wohlstand – im Gegenteil – gut verdienende Mitmenschen schaffen es oft nicht sich nennenswerte Rücklagen zu bilden.

Frei zitiert aus dem englischen Buch „The millionaire next door“  von Stanley und Danko. Obwohl das Buch nur über die Verhältnisse in den USA berichtet,  könnte es durchaus auch gut auf europäische Verhältnisse zutreffen.

Geld ist nicht das Wichtigste oder wie ein guter Bekannter immer zu sagen pflegte  „Bei uns ist Geld das Wenigste“ – Spass beiseite, das Rezept klingt hart und einfach und wer hätte nicht gerne so ein Vermögen auf der Seite ?

JA! – der innere Schalter zum höchsten Glück

JA! – der innere Schalter zum höchsten Glück von  Rüdiger Schache ,  mein  aktuelles Hörbuch von  audible.de gefällt mir so gut, dass ich es schon mehrmals gehört habe.  Es geht einen kleinen aber wichtigen  Schritt weiter als die mir bisher bekannten Ratgeber. Zitate:

Glück ist der Zustand der übrig bleibt, wenn das Unglück verschwindet.  Gefühltes Unglück entsteht immer dann, wenn wir etwas nicht wollen oder anders haben wollen, als es gerade ist – das sind unsere Ablehnungen.

Hier will ich nicht sein –  Ablehnung des Ortes ;  Ich will das so nicht – Ablehnung der Situation  ; Etwas an oder in mir ist nicht richtig – Ablehnung des Selbst.

Viele unserer Ablehnungen geschehen einfach unbewusst und sehr schnell –  die Lösung ist nun kurz inne zu halten und zu denken JA! so ist es. Dieser kleine Moment schafft in mir Klarheit und Zeit ganz zu mir selbst zu finden und mich bewusst zu entscheiden, will ich nichts tun oder will ich für etwas kämpfen.

JA! ist nicht gleich Positives-Denken.  Es ist eher so die Dinge zu sehen wie sie sind, auch die Negativen.  Beispiel, wenn ich gerade schlechte Laune habe, dann habe ich eben  schlechte Laune.  Man darf auch mal schlechte Laune haben, man lehnt sich  dadurch nicht ab, sondern akzeptiert wie man eben ist .. dadurch entspannt man sich innerlich und hat womöglich schon bald keine so schlechte Laune mehr ..

Annahme und Selbstannahme .  Das Gefühl man oder die Welt sei unvollkommen erzeugt Leid.
Ja zu dem was ist,  Sie sind vollkommen wie Sie  sind, ein Mensch auf seinem Weg ..
Hingabe ist die Abwesenheit von Widerstand, auch den gegen Veränderung.  Sich hingeben heisst nicht sich aufgeben.
JA zu einer Situation heisst nicht sie niemals verändern zu wollen, es bedeutet sie geben ihr JA zu etwas so wie es ist.
Daraus folgt vielleicht ein JA zu der Aufgabe die darin steckt,  zu einer aktiven Veränderung dieser Situation.

Das JA zur Situation an sich ist frei von Schuld und Fehlern.
„Ja genau so war es  und nun Lernen wir und machen es vielleicht beim nächsten Mal anders“ … Schuld und Fehler gibt es vielleicht gar nicht .. vielleicht existiert diese seltsame Einstufung nur im Kopf von Menschen .. das ist der Weg zur Lösung von eigenen inneren Zwängen dh. NICHT in Schuld und Fehlern zu Denken und darunter zu Leiden. „Es sind nur Situationen, sie finden statt, man lernt, nicht mehr“

Liebe ist ohne Ablehnung ,  ist alles so anzunehmen wie es gerade geschieht und wie es  gerade ist – der Weg zum höchten Glück.

Das Buch, natürlich auch in gedruckter Form,  kann ich nur empfehlen,  es enthält  vielen interessante Gedanken und Einsichten über die Liebe,   Kindererziehung,  zu Krankheiten und vielem mehr,  kurz  zum Leben überhaupt.

Die Homepage des Autors:   Rüdiger Schache

Knips dein Licht an ..

Wie immer hatten wir viel Lesefutter im Urlaubsgepäck.  Ein Buch war zB.  Knips dein Licht an! Eine Neuerscheinung  von Heike Holz, erhältlich zB. bei Amazon.

Das Buch ist toll – die 100 Tipps sind zwar jeweils nur ein bis zwei Seiten lang, aber sie haben es in sich – Tipps die zum Nachdenken und vor allem zum Nachmachen animieren. Für mich auch ein Ratgeber für alle Tage.  Beispiele :

  • 13. Wer ist für ihr Glück verantwortlich? –  Es gibt nur einen einzigen Menschen der für ihre Glück verantwortlich ist  und das sind Sie selbst
  • 32. Hören Sie richtig zu ?
  • 49. Ausdruck erzeugt Eindruck –  Kennen Sie auch Menschen, die einen Raum betreten und denen sofort alle Aufmerksamkeit zuwenden? …
  • 62. Lernen – Es geht auch anders –  Tipps wie sie Bewegungsabläufe sechsmal so schnell lernen als bisher …
  • 79. Wichtige Freunde – Welche Freunde sind ihnen besonders wichtig?
  • 95. Werden Sie zum Wie-Denker

Ein Lesebuch mit Anregungen und  Denkanstössen, gerade auch wenn es mal nicht so gut läuft, wenn man fest steckt – für mehr Freude im Leben – ganz im Sinne des Untertitels  so geht es besser mit Dir und den Anderen – das heisst, wenn der Leser die Tipps auch wirklich mal ausprobierst ..  Aber dafür gibt es dann auch den Tipp Nr.97 PACKEN SIE’s an!

Heike Holz ist professionelle Trainerin für ganzheitliche Persönlichkeitsentwicklung.  Ihre Podcasts  „Das Abenteuer Stil&Ettikette“  und „Charisma und Persönlichkeit“  höre ich seit Beginn an mit viel Freude.

Ihre  Homepage :  Heike Holz

Hier auch ein früherer  Einfach-Freuen-Artikel : Erfolgsfaktor Optimismus